Vererbung in der Kaninchenzucht

Die Vererbung ist die Übertragung der inneren Anlagen auf die Nachkommen.

Phänotyp

Der Phänotyp ist das äußeren Erscheinungsbild eines Tieres, also das was wir sehen, wie Farbe, Größe u. s. w..

Genotyp

Der Genotyp bezeichnet die inneren Erbanlagen eines Tieres, also die Gene, die auf die nächste Generation übertragen werden können.
Ein spalterbiges, dunkles Kaninchen kann also auch helle Jungtiere zur Welt bringen.

Man unterscheidet

  • die Elterngeneration oder Parentale Generation (P)
  • die erste Tochtergeneration oder erste Filialgeneration (F1)
  • die zweite Tochtergeneration oder zweite Filialgeneration (F2) u.s.w.

Vererbungslehre nach Gregor Mendel

Es gibt drei Vererbungsgesetze, die Gregor Mendel durch Kreuzungsversuche mit Erbsenpflanzen erstellt hat.
Sie gelten für Menschen, Tiere und für Pflanzen.

1. Das Uniformitätsgesetz

Kreuzt man zwei Lebewesen (P) einer Art, die sich in einem Merkmal reinerbig unterscheiden miteinander, so sind die Nachkommen in der 1. Tochtergeneration (F1) in diesem Merkmal gleich (uniform).

2. Das Spaltungsgesetz

Kreuzt man die spalterbigen Nachkommen (Kk) der ersten Tochtergeneration (F1) miteinander, so spaltet sich die 2. Generation (F2) nach einem bestimmten Zahlenverhältnis auf.

3. Das Unabhängigkeitsgesetz

Einzelne Gene werden unabhängig voneinander vererbt und können somit immer neu kombiniert werden.
Kreuzt man zwei Lebewesen, die sich in 2 Merkmalen reinerbig unterscheiden, dann werden die Merkmale unabhängig voneinander vererbt.

Neben den Merkmalen in der Elterngeneration (P) können also in der 2. Filialgeneration (F2) neue Merkmale auftreten.

 

Die Erbgänge

Geben beide Eltern ihren Nachkommen die gleichen Erbanlagen mit, so sind die Nachkommen reinerbig, geben sie verschiedene Erbanlagen weiter, so sind die Nachkommen spalterbig.

Dominant-rezessive Vererbung

Die dominante Vererbung ist die häufigste Form der Vererbung.
Dominant bedeutet vorherrschend, rezessiv dagegen zurücktretend.
Stimmt die F1-Generation in einem Merkmal mit der Elterngeneration überein, und tritt die Eigenschaft des anderen Elternteils nicht in Erscheinung, so spricht man von dominant-rezessiver Vererbung.

Intermediäre Vererbung

Steht die F1-Generation in der Ausprägung eines Merkmals zwischen den beiden Eltern, dann spricht man von intermediärer Vererbung.

P gelbes Kaninchen rotes Kaninchen
F1 hellrotes Kaninchen hellrotes Kaninchen hellrotes Kaninchen hellrotes Kaninchen

 

Mutation

Mutationen sind sprunghafte Änderungen der Erbinformation. Sie sind ungerichtet und spontan.
Dominante Mutationen sind in reinerbiger Form meist tödlich, mischerbige Mutationen verändern das Erscheinungsbild.

 

Farbvererbung in der Kaninchenzucht

 

In der Kaninchenzucht werden die einzelnen Farbschläge mit Buchstaben bezeichnet.
Großbuchstaben stehen für dominante Vererbung, Kleinbuchstaben stehen für rezessive Vererbung.

Die Bedeutung der Buchstaben in den Erbformeln

Die Farben unserer Kaninchen werden mit folgender Formel beschrieben: ABCDG.

A: Vorhandensein von Farbstoff
B: Dunkle Pigmentation
C: Vorhandensein von schwarz
D: Intensität der schwarzen Farbe
G: Wildfarbigkeitsabzeichen
KK: Scheckungsfaktor, der mit einem Letalfaktor behaftet ist
kk: ungeschecktes Tier
y: Rotverstärker

Eine Veränderung von Groß- zu Kleinbuchstaben bewirkt folgende Veränderung in der Farbe:
A zu a: albino
B zu b: gelb
C zu c: braun
D zu d: blau
G zu g: keine Wildfarbigkeitsabzeichen
Kk: geschecktes Tier

Farbvererbungsformeln einiger unserer Kaninchenfarben

grau schwarz blau braun thüringer feh sandfarbig gelb weiß
ABCDG ABCDg ABCdg ABcDg AbCDg ABcdg Abcdg AbCDGy aBCDG

 


Datenschutzerklärung
Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!